Crashinfo_W4769_DE

Absturz information W4769 Wieringerwerf

Während des Zweiten Weltkriegs stürzten innerhalb der Gemeindegrenzen von Hollands Kroon mehr als 40 verschiedene Bomber und Kampfflugzeuge ab - an Land, im IJsselmeer und im Wattenmeer. Einige wenige Besatzungsmitglieder konnten mit ihren Fallschirmen landen und wurden gefangen genommen, andere konnten mit Hilfe des Widerstands fliehen. Die meisten von ihnen jedoch verloren ihr Leben und kehrten nicht zu ihren Familien und Angehörigen zurück.

Informationen über die Enthüllung dieses Mahnmals

Dieses Mahnmal ist enthüllt am 6. Februar 2021

Ort des Mahnmals

Absturz AVRO Lancaster MKI W4769 QR-V, 61 Squadron, Oostermiddenmeerweg - Zuiderkwelweg - Wagenpad bei Wieringerwerf

Absturz Information

Der englische Lancaster Bomber war am Sonntagabend, dem 3. Januar 1943, um 17.20 Uhr vom Flughafen Seyerston aufgestiegen. Die Besatzung stand unter Befehl des jungen, aber erfahrenen Piloten Harry Bird und war auf dem Weg zu den Krupp-Fabriken in Essen.


Pilot Bird und seine sechs Besatzungsmitglieder flogen in dieser dunklen Nacht zusammen mit 3 Mosquito - und 19
Lancaster Bombern nach Deutschland. Die Lancaster kehrte an diesem Abend nicht zurück. Um 19.40 Uhr explodierte sie in großer Höhe. Die Ursache der Explosion, bei der die Bemannung ums Leben kamen, ist unbekannt. Alle Besatzungsmitglieder wurden auf dem Ehrenfriedhof in Huisduinen beigesetzt. Nach dem Krieg wurden sie auf dem britischen Commonwealth War Grave Cemetery in der Nähe von Bergen op Zoom wiederbestattet.

Die Besatzung

Harry Raymond Bird

Pilot Officer

Pilot

21 Jahre

UK

John Davis

Sergeant

Flugingenieur

23 Jahre

UK

Harold John Robert Tickle

Flying Officer

Navigator

20 Jahre

UK

George Leslie Inglis

Sergeant

Bombardier

26 Jahre

UK

Robert James Kee

Warrant Officer II

Funker

21 Jahre

CAN

Ronald Clifford Gait

Sergeant

Schütze

21 Jahre

UK

Leslie George Gunning

Sergeant

Schütze

19 Jahre

UK

Bilder der Enhüllung

Zusammenfassungen und Presseberichte

Platzierung eines Mahnmals ohne offizielle Enthüllung


Januar 2021 - Am Sonntagabend, dem 3. Januar 1943, explodierte der Lancaster Bomber W4769 QR-V auf 6 Kilometer Höhe. Die sieben Besatzungsmitglieder, alle im Alter von 19 bis 26 Jahre, verloren dabei ihr Leben.

 

Speziell für einen der Angehörigen der Besatzung will unsere Stiftung das Mahnmal für diese Besatzung am 6. Februar 2021 platzieren, obwohl keine offizielle Enthüllung mit begleitender Zeremonie stattfinden kann. Aufgrund der derzeitig geltenden  Corona Massnahmen kann zudem auch leider kein Publikum anwesend sein.

Die Vorstandsmitglieder unserer Stiftung werden am 6. Februar die Gedenktafel am Mahnmal anbringen und mit einen Moment der Stille den sieben jungen Opfern gedenken.