Crashinfo_R1226_DE

Absturz information R1226 Breezand

Während des Zweiten Weltkriegs stürzten innerhalb der Gemeindegrenzen von Hollands Kroon mehr als 40 verschiedene Bomber und Kampfflugzeuge ab - an Land, im IJsselmeer und im Wattenmeer. Einige wenige Besatzungsmitglieder konnten mit ihren Fallschirmen landen und wurden gefangen genommen, andere konnten mit Hilfe des Widerstands fliehen. Die meisten von ihnen jedoch verloren ihr Leben und kehrten nicht zu ihren Familien und Angehörigen zurück.

Informationen über die Enthüllung dieses Mahnmals

Datum: 2. Juli 2022

Ort des Mahnmals

Flugzeugabsturz Vickers Wellington Mk.Ic R1226 BU-L 214 „Federated Malay States“ Squadron in Breezand

Absturz Information

Am 8. Mai 1941 um 22.10 Uhr stieg der Wellington-Bomber vom Flugplatz Stradishall in England als einer von mehr als 300 Bombern mit verschiedenen Missionen nach Deutschland auf. Sein Ziel war Hamburg.

 

Auf dem Rückweg wurde der Bomber vom Nachtjäger des Flugzeugführers Oberleutnant Egmont Prinz zur Lippe-Weissenfeld (4./NJG 1) angegriffen. Die Wellington wurde unmittelbar getroffen und fing sofort Feuer. Das entstandene Feuer erleuchtete Breezand weiträumig. Wenige Minuten später, um 02.48 Uhr, stürzte das Flugzeug in einem Blumenfeld ab. Alle Besatzungsmitglieder kamen dabei ums leben. Sie wurden zunächst auf dem Militärfriedhof in Huisduinen beigesetzt. Nach dem Krieg wurden sie auf den British Commonwealth War Graves Friedhof in der Nähe von Bergen op Zoom umgebettet.

Die besatzung

Frank Leslie Herbert Eddison

Squadron Leader

Pilot

30 Jahre

UK

Norman Mervyn Kebbell Kirkcaldie

Pilot Officer

Kopilot

23 Jahre

NZ

John Holt

Sergeant

Beobachter

22 Jahre

UK

Kennedy Tait

Sergeant

Funker

20 Jahre

UK

Cyril Paton

Sergeant

Schütze

22 Jahre

UK

Arnot Flaws Wilson

Sergeant

Schütze

19 Jahre

UK

Bilder der Enhüllung

Zusammenfassungen und Presseberichte

Enthüllung des 14. Mahnmals in Breezand. 


Am 2. Juli enthüllten wir unser 14. Mahnmal in Breezand zum Gedenken an die sechs gefallenen Besatzungsmitglieder des Wellington R1226-Bombers. Eines der Besatzungsmitglieder, der Copilot, kam aus Neuseeland. Die anderen fünf jungen Männer stammten aus dem Vereinigten Königreich. Dieses Mahnmal wurde vom damaligen Augenzeugen Theo Kloosterman enthüllt.

 

Die Besucher wurden wiederum gastfreundlich im Museum Anna Paulowna in Breezand empfangen und vom Vorsitzenden Jan Beets begrüßt. Anschliessend erzählte Chris Dijkshoorn von unserer Stiftung den Besuchern mehr über den Absturz in Breezand. Die stellvertretende Bürgermeisterin Mary van Gent wandte sich dann an das Publikum und erklärte, wie wichtig es sei, dass wir weiterhin erinnern und gedenken. Dieses Flugzeugs hatte eine sehr junge Besatzung, der Jüngste Flieger war 19 und der Älteste 30 Jahre alt. Diese Männer kämpften für unsere Freiheit, während sie selbst zu dieser Zeit nicht in besetzten Gebieten lebten und liessen dabei ihr Leben. Vor dem Museum Anna Paulowna wurde das Mahnmal dann von dem heute 93-jährigen Theo Kloosterman enthüllt. Dirk Bak, der bisher bei allen Enthüllungen anwesend war, spielte The Last Post und die Nationalhymnen von England und Neuseeland, den Herkunftsländern der gefallenen Helden. Kränze und Blumen wurden von Mary van Gent im Namen der Gemeinde Hollands Kroon, von Oberstleutnant Richard Thurstan im Namen der Botschaft des Vereinigten Königreichs und von den Veteranen Hollands Kroon und Schagen niedergelegt, die auch diesmal wieder vielzählig vertreten waren.


Klicken Sie hier für weitere Informationen zu diesen Absturz und für alle Fotos von dieser Enthüllung