Crashinfo_CVE645_DE

Absturz information C.V-E 645 Slootdorp

Während des Zweiten Weltkriegs stürzten innerhalb der Gemeindegrenzen von Hollands Kroon mehr als 40 verschiedene Bomber und Kampfflugzeuge ab - an Land, im IJsselmeer und im Wattenmeer. Einige wenige Besatzungsmitglieder konnten mit ihren Fallschirmen landen und wurden gefangen genommen, andere konnten mit Hilfe des Widerstands fliehen. Die meisten von ihnen jedoch verloren ihr Leben und kehrten nicht zu ihren Familien und Angehörigen zurück.

Informationen über die Enthüllung dieses Mahnmals

Dieses Mahnmal wird enthüllt am 21. May 2022


Datum : 21. Mai 2022


An diesem Tag werden zwei Mahnmale am Schelpenbolweg enthüllt.


Programm: 


14.00 : Empfang in der Cultuurschuur in Wieringerwerf

14.30 : Ansprachen und Informationen

14.45 : Abfahrt in originalen WOII Armeelastwagen zum Schelpenbolweg

15:00 : Ankunft und Enthüllung des Mahnmals Mosquito DZ316

15.15 : Ankunft und Enthüllung des Mahnmals Fokker C.V-E645

15.30 : Abfahrt der Armeelastwagen zurück zur Cultuurschuur

16.00: Ankunft Cultuurschuur und Abschluss


Ort des Mahnmals

Flugzeugabsturz Fokker C.V-E 645 des zweiten Luftfahrtregiments (dritte Aufklärungstruppe) Schelpenbolweg in Slootdorp

Absturz Information

Am 12. Mai um 16.00 Uhr stiegen vier Doppeldecker vom Flugplatz Ruigenhoek (in der Nähe von Noordwijkerhout) auf, darunter die Fokker C.V mit der Registrierungsnummer 645. Ziel war es, die deutschen Truppen bei Wonsstelling in Friesland an der Ostseite des Afsluitdijk zu bombardieren. Da viele deutsche Kampfflugzeuge über dem Afsluitdijk und Kornwerderzand aktiv waren, wurde der Einsatz über dem Afsluitdijk vom Kommandanten dieser vier Flugzeuge, dem Res. 2er Leutnant/Beobachter W. Focke, abgeblasen. Die langsamen Fokker-Flugzeuge waren ein zu leichtes Ziel für moderne deutsche Jäger, und Kommandant Focke ist klug genug, eine Konfrontation zu vermeiden.

 

Im Tiefflug kehrten die vier Flugzeuge unentdeckt zur Heimatbasis zurück. Auf dem Rückweg erlitten Hoekstra und Van den Heuvel mit der Fokker C.V 645 über dem Wieringermeer Motorschaden. Hoekstra machte eine Notlandung. Beim Ausrollen geriet die Fokker jedoch mit ihrem Fahrwerk in einem Graben, wodurch es schwer beschädigt wurde. Die Notlandung erfolgte in der Nähe des Slootweg auf Grundstück E48. Hoekstra und Van der Meulen kamen mit dem Schreck davon, stiegen unverletzt aus dem Flugzeug und wurden zum Flughafen De Kooy in der Nähe von Den Helder gebracht.

Roelof van den Heuvel

Res. 2er Leutnant

Beobachter

24 Jahre

NL

Evert Meindert Hoekstra

Res. 1er Leutnant

Pilot

31 Jahre

NL

Die Besatzung

Bilder der Enhüllung

Fotos folgen nach der Enthüllung dieses Mahnmals

Zusammenfassungen und Presseberichte

Zusammenfassungen und Presseberichte folgen nach der Enthüllung dieses Mahnmals